2019aug28 Wiesen-Giftpflanze: Schmalblättiges Kreuzkraut erstmals in West NÖ bei Weistrach an B122 gesichtet: weitere Giftpflanze, Neophyt, Strassenwanderer

Schmalblättiges Kreuzkraut (GREISKRAUT) Infos von HUMER

 https://de.m.wikipedia.org/wiki/Schmalbl%C3%A4ttriges_Greiskraut 

Das Schmalblättrige Greiskraut (Senecio inaequidens) hat seine ursprüngliche Heimat in Südafrika. In vielen Teilen der Welt ist es eine invasive Pflanze. Als „Strassenwanderer“ breitet es sich besonders schnell entlang stark frequentierter Strassen in Mitteleuropa (speziell SCHWEIZ, ÖSTERREICH, ITALIEN, DTL und vermutlich durch den LKW-Verkehr zunehmend) aus. In den letzten Jahren wurde es so zu den häufigsten Greiskraut-Arten.

Verbreitung in Europa
Giftpflanze Schmalblättriges Kreuzkraut

Senecio inaequidens

Senecio inaequidens
Verbreitung in Dtl.

Fundorte im Oberitalienischen Alpenraum
Digital elevation (m) model of the study area (coordinate system: UTM WGS 1984, zone 32N) and presence points for S. inaequidens from the regional flora database (red, 1985–2012) and from the intensive field survey (black, 2009–2010).  Uploaded by Elena Barni

ÖAG Merkblatt Giftpflanzen Schmalblättriges Kreuzkraut (5/2018)

Das Schmalblättrige Kreuzkraut ist eine stark giftige, invasive Art, die bei der Besiedlung von ruderalen, trockenen Standorten entlang von Verkehrslinien (Straßenböschungen, Bahntrassen usw.) sehr erfolgreich ist. Die Eindämmung auf landwirtschaftlich genutzten Flächen ist ratsam.

Neben dem Jakobskreuzkraut werden Wasserkreuzkraut, Alpenkreuzkraut, Raukenblättriges Kreuzkraut und Schmalblättriges Kreuzkraut zu den sehr giftigen Kreuzkraut-Arten gezählt (FRÜHWIRTH 2017).

https://gruenland-viehwirtschaft.at/fachinformationen/gruenland/438-neuerscheinung-oeag-merkblatt-giftpflanzen-schmalblaettriges-kreuzkraut-5-2018.html

Mehr Infos von Prof. Grabher , Botaniker:

http://www.neophyten.net/problemarten/infoblaetter/Infoblatt_Schmalblaettriges_Kreuzkraut_UMG.pdf

Neophyten in Vorarlberg. Das Schmalblättrige Kreuzkraut enthält Alkaloide, die

für Mensch und Tier giftig sind.

Charakteristisch sind die schmalen ungeteilten Blätter. Schmalblättriges Kreuzkraut (Senecio inaequidens) Portrait Das Schmalblättrige Kreuzkraut stammt aus Südafrika. Von dort wurde es vor allem mit Baumwolltransporten verschleppt. Es ist eine typische Ruderalart, die keine hohen Ansprüche an den Standort stellt. Die Pflanze besiedelt offene Stellen, zB entlang von Bahnanlagen, an Straßenrändern, auf Brachen oder in Kies- und Sandgruben. Von den einheimischen Kreuzkrautarten unterscheidet sich das Schmalblättrige Kreuzkraut durch die schmalen, ungeteilten Blätter. Es ist wie die heimischen Arten stark giftig. Dies kann für Weidetiere problematisch sein, wenn sich Kreuzkräuter im Heu befinden, die zwar nicht mehr bitter schmecken, aber ihre Giftigkeit bewahrt haben. Über die Milch oder über Honig kann das Gift auch in die menschliche Nahrungskette gelangen. Vorkommen in Vorarlberg Auch in den Tallagen Vorarlbergs hat sich das Schmalblättrige Kreuzkraut inzwischen erfolgreich angesiedelt. Als Pionierart besiedelt das Schmalblättrige Kreuzkraut offene Bodenstellen. Es sind etliche Vorkommen bekannt, vor allem an Straßenrändern und an Bahnlinien. Bestandsregulierung Da sich das Schmalblättrige Kreuzkraut über flugfähige Samen rasch ausbreiten kann, sollten Einzelpflanzen möglichst vor der Fruchtbildung entfernt werden. Hat sich die Art erst einmal etabliert, ist die Bestandsregulierung aufwendig, da die Art recht herbizidresistent und schnitttolerant ist. Normalerweise verschwindet sie jedoch im Lauf der natürlichen Vegetationsentwicklung, wenn sich geschlossene und stabile Pflanzenbestände entwickelt haben. Vorbeugende Maßnahmen Durch die Vermeidung offener Bodenstellen an problematischen Standorten kann einer Ansiedlung vorgebeugt werden. Aus den gelben Blüten entwickeln sich flugfähige Samen, die mit dem Wind weit verfrachtet werden. swww.neophyten.net — Quelle: Umweltbüro Grabher, März 2013 http://www.umg.at


Vorarlberger 4 Kreuzkräuter Merkblatt

https://www.inatura.at/fileadmin-client/inatura/Fachberatung/Ratgeber_Pflanzen/Merkblatt_Kreuzkraeuter.pdf


Senecio inaequidens – Schmalblättriges Greiskraut (Asteraceae), Stadtpflanze des Jahres 2017, Ausbreitung bereits in deutschen Städten!

https://www.zobodat.at/pdf/Jahrb-Bochumer-Bot-Ver_9_0286-0293.pdf


Umweltberatung Luzern Schmalblättriges Greiskraut – mit breiten Gefahrenpotenzial

https://umweltberatung-luzern.ch/themen/problematische-exoten/schmalblaettriges-greiskraut-0

http://www.neophyt.ch/html/greiskraut/greiskraut.htm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close