KÖSTINGER erklärt Rüsselkäfer für 10.000 ha Zuckerrüben-Vernichtung verantwortlich

Wie KÖSTINGER 10000ha Zuckerrübenverluste durch Rüsselkäfer erklaert

Agrar-Ministerin KÖSTINGER erklärte am 15.5.2019 im Nationalrat in der Aktuellen Stunde zu Klimawandel & Biodiversität wie 2018 10.000 ha Zuckerrübenflächen vernichtet wurden. 
Aber FACHLICH FALSCH!
Wörtlicher Text von KÖSTINGER im Nationalrat 2019mai15
Volles Video: https://tvthek.orf.at/profile/Politik-live/13888304/Sitzung-des-Nationalrates-mit-Aktueller-Europastunde/14013540/Umweltministerin-Elisabeth-Koestinger-OeVP/14495745
Zur Zuckerrübenverluste durch Rüsselkäfer ab Minute 9 der 12 Minuten-Rede

ACHTUNG dieser Text der Ministerin ist völlig fehlerfrei transkribiert, eben von der wörtlichen Rede. Ihr Text – und bloß ein einziger Satz – ist allein sprachlich voll chaotisch und fachlich voller Widersprüche. Das lässt vermuten, dass sie extrem falsch informiert ist – oder sich vielleicht einfach gar nicht auskennt!! 

Lieber Rübenbauernbund und liebe Zuckerfabrikbetreiber oder mutige Bauern klärt endlich die Ministerin voll auf, warum die Rüben-Anbaufläche wirklich 2019 zurückgegangen ist und warum und wieviel Hektar 2018 und 2019 der Rübenrüssel nun erneut im zweiten Jahr schon wieder gefressen hat! 

Es scheint, sie hat bereits nach einem Jahr vergessen oder verdrängt, dass sie selbst die Malaise und biologische Rübenvernichtung durch ihre Stimme  gegen die NEONICS ausgelöst hat – sicher auch weil soviel Leute Bienenfanatiker auf Facebook sie extrem angefeuert haben und damit extremen Druck auf sie gemacht haben!

Sie verwechselt hier offenbar ja alles – und das in einem einzigen Satz! Und das Parlament und die Fernsehzuschauer werden von einem Regierungsmitglied hier völlig falsch und irreführend informiert, dass nämlich das Ministerium die bewährte Schädlingsbekämpfung im Frühjahr vor einem Jahr selbst beschlossen hat. Die wichtigste Information hat sie völlig verschwiegen, dass erst durch ihre Unterschrift die Rübenschädlinge durch ihren Gesetzesbeschluß nicht mehr effizient bekämpft werden dürfen!

Siehe:   

Köstinger: „Wir werden für Verbot bienenschädlicher Neonikotinoide stimmen“

https://www.bmnt.gv.at/service/presse/umwelt/2018/Koestinger—Wir-werden-fuer-Verbot-bienenschaedlicher-Neonikotinoide-stimmen-.html

Und rechnet ihr genau aus, wie hoch die Schäden bei den Bauern und der Zuckerfabrik bereits sind!

Warum traut sich keiner – ausser mir – der Ministerin nach ihrer Aussage, diese Wahrheit zu posten, und das dem Generalsekretär und den Sektionsschefs im Ministerium auszurichten. Ja, vielleicht auch dem Bundeskanzler, dem traue ich schnelle Auffassungsgabe und Vernunft bis jetzt noch zu!


WÖRTLICHE AUSSAGE DER MINISTERIN KÖSTINGER:

„Wir haben EINEN unglaublichen Produktions-Einbußen in der Zuckerproduktion in Österreich durch den Rüsselkäferbefall, weil die Anbauflächen für den Rübenrüssler oda für die Zuckerrüben – in den letzten Jahren ahh – im letzten Jahr – um 10.000 Hektar – eben auch – zurückgegangen ist. Der Schädlings-Druck ist enorm.“


Der Zentralaussage dieses Satzes ist also:
„Wir haben unglaubliche Produktions-Einbußen in der Zuckerproduktion durch den Rüsselkäferbefall, weil die Anbauflächen für den Rübenrüssler im letzten Jahr um 10.000 Hektar zurückgegangen ist.

Was soll man von so einer haarstreubenden Aussage von der zuständigen Politikerin halten, die im Parlament vor den TV-Zuschauern und vor den obersten gewählten Politikern, die während und nach ihrer Rede sogar mehrmals applaudiert haben?
Haarstreubend und vernichtend ist so gut wie alles: 
Jede Menge Grammatik-Fehler wären ja noch verzeihbarJede Menge wörtlicher und fachlicher Wiedersprüche, mit der Folge von Millionenschäden für Bauern – gerade durch die zuständige Politikerin. Warum schreit da das Volk nicht wirklich schon längst auf? Jetzt liegt ja die Verantwortung und der Erklärungsversuch evident vor.
WAS? – Wir haben Einbußen durch Rüsselkäfer, weil die Anbauflächen für den Rübenrüssler zurückgegangen sind?  
Wie soll das gehen?Hier ist ja alles chaotisch durcheinandergebracht! So viele Fehler sind nicht einmal konkret abzählbar.
Zuerst Schäden durch Rüsselkäfer. Dann gibt es sogar Anbauflächen für den Rüsselkäfer? Was, man hat  Anbauflächen für den Rüsselkäfer?Und die Klage ist, dass Anbauflächen für den Rüsselkäfer zurückgegangen sind?Es kann doch die Anbaufläche 2018 durch den Rüsselkäfer nicht zurückgegangen sein, der erst nach dem Anbau als Schädling auftreten kann!

SONDERN: Es wurden vielmehr 10.000 ha Rübenfläche 2018 nach dem Anbau durch den Rüsselkäfer vernichtet – und doch nicht weil die Anbaufläche zurückgegangen ist!

Die Zuckerrüben-Anbaufläche ist erst heuer 2019 als Konsequenz wegen des Schadrisikos durch den Rüsselkäfer um ca 8000 bis 10.000 ha verringert worden.

Total verschweigt die Ministerin den Zuhörern, die wahre Ursache, warum soviel Rübenfläche — 10.000 ha — vom Rübenkäfer im Jahr 2018 vernichtet wurde.
Die Ministerin verschweigt hier das Wichtigste, dass gerade mit ihrer Unterschrift die vorhin praxisbwährte und zielführende Schädlingsbekämpfung verboten wurde! 
Die Ministerin, hat durch das Verbot vielmehr die Bauern geschädigt, weil die Rübenbauern folgende Gelder verloren haben:Aufwandskosten (Bodenvorbereitung, Düngung, Anbau, Saatgut, Unkrautbekämpfung) ca 1000€/haErtragentgang ( ca 60 t/ha mal Rübenwert 30€/t = 1800 €/ha)Vorsichtige Schadenschätzung also: 2500 €/ha

Gesamtschaden: 2.500 x 10.000 ha = 25 Millioen € Schaden allein im Jahr 2018!

Das alleine ist das, in etwa 10% des jährlichen Geldes das für ÖPUL in Österreich mit extremen Bürokratismus verteilt wird!
Wann werden also die ersten Bauern eine Entschädigung fordern, weil der bereits bewährte Pflanzenschutz vor Schädlingen verboten wurde?

Der Ministerin könnten große Schadenersatzforderungen ins Haus stehen und wie lange hält sie diesen Druck aus – oder sollen die Kritiker schweigen?


Was sagen dazu die betroffenen Bauern, der Bauerbund, die LK und die Betreiber der Zuckerfabrik dazu?

War nicht doch vorher ein Verbot von Neonics?

Hier die Rede von KÖSTINGER zu den Rübenschäden und Biodiversität in MP3:

https://www.evernote.com/shard/s240/sh/7433efb9-16fe-4901-968b-6ea882b0d2f9/f08bc7627ebe9bf090ad6a06a3b37d2c


HUMER: Muß es nicht richtigerweise so heißen?
Im  Jahr 2018 gab es bei den Zuckerrüben enorme Fraßschäden durch Rüsselkäfer in einem noch nie dagewesenen Ausmaß. 10.000 Hektar Rübenfläche allein mit einem investierten Anbauwert von 10 Millionen € an wurden kahl gefressen.Der enorme Schädlingsdruck vernichtete damit rund ein Drittel der Rübenernte und Zuckerproduktion.Der riesige Schädlingsbefall und damit die Vernichtung der Ernte wurde absichtlich durch das plötzliche Verbot des Pflanzenschutzes mit NEONICS, den derzeit einzig wirksamen Mitteln gegen den Rüsselkäfer ausgelöst.Das Verbot wurde durch das Landwirtschaftministerium erlassen, unter großem öffentlichem Druck von NGOs-Kampagnen wegen eines angeblichen Bienensterbens durch NEONICS.2019 wird bei der Tagung „Gute Biene – böser Bauer“ mit 21 Referenten zum großen Erstaunen mehrfach berichtet, dass es aber gar kein Bienensterben gibt. Vielmehr wurde Bienenkampangne ein Boom ausgelöst – mit einer auffälligen  Zunahme von Imkern und die Zahl der Bienenvölker durch die angeheizte Debatte. 
Im Übrigen kann man Bienen soviel züchten so viel jeder will. Einfach wieviel Ableger ein Imker bildet und es hängt also bloß von seinem Fleiß und räumlichen Möglichkeiten ab.

Die Ministerin hat sich also durch NGOs, wichtigtuerische Wissenschafter und wortstarke Bienenleute in die Enge treiben lassen – sich ins Bockshorn jagen lassen und hat dadurch allein in einem Jahr sofort einen einen volkswirtschaftlichen Millionen Schaden bei den Bauern von 250 Mill. €  produziert.
Zusätzlich wird die heimische Zuckerwirtschaft und Volkswirtschaft geschwächt und die Importabhängigkeit erhöht und die wirtschaftliche Landesverteidigung torpediert. Drt blindwütige Wille zum diesem Pflanzenschutzverbot ist rücksichtlose ÖKO-Diktatur, ohne Bedenken auf ökologisch-sukzessive Kollateralschäden an und auf Kosten von Bauern.
Nicht einmal einen breit gestreuten landwirtschaftlichen üblichen vergleichs- und Streuversuch hat man als Vorversuch zur Orientierung und Einschätzung unternommen.
Dabei gäbe es ja genug NEONICS-freie Wald-und Grünlandgegenden zum Vergleich mit Ackbaugebieten mit NEONICS-Einsatz.
Anstatt dessen wurde schnell ein blindwütiger Hüftschuss abgefeuert, der zur sofort als Katastrophe mit einem Seuchenzug des Rübenrüsselkäfers endete – auf Kosten der Bauern. 
Engagierte Bauern sollten daher einen Schadersatz fordern und wagen, dass nicht noch einmal so ein unsinnloser unüberlegter amtlicher Staats-Unfug erfolgt.
Zudem sieht man hier, dass ökologische Wissenschaftler extrem eindimenional, gleichsam mit Scheuklappen operieren und Lateraleffekte und Nebenwirkungen in ihren Empfehlungen nicht berücksichtigt haben. Die Folgen sind erst riesige Flächenschäden durch unbeherrschares Ungeziefer.
Offenbar war das NEONICS-Verbot nicht evidenzbasiert sondern bias-basiert. 
Lautstarke Wichtigtuer konnten sich inszenieren und der Politik ein A für ein U vormachen. Und die naive Politik ist auf diesen Unfug hereingefallen.
Die Bauern sollen nun diesen politisch angerichteten Schaden auf ihre Kosten ausbaden?
Wenn sie stark sind, verlangen sie von der Politik das Lehrgeld für diese Ökoschäden an der Landwirtschaft !
Die unerfahrene Politik muß nun lernen, dass man so mit Bauern nicht umspringen kann!
Es ist auch völlig unverständlich, dass die Experten des Rübenbauernbundes und der vielen Landwirtschaftskammern in Österreich, die wohl die meiste praktische Erfahrung haben sollten, sich die Karten aus der Hand nehmen liesen.
Das beweist, dass nicht unabhängig sind, sondern irgendwie ministeriumhörig sind, weil sie von den EU-Geldmitteln des Ministeriums beinflussen oder einlullen lassen haben, statt auf die produktiven Einkommen aus Bauernhand viel mehr zu setzen.
Zu viel Hilfe macht mit der Zeit nämlich abhängig und bequem und ist daher auch ein zweischneidige Angelegenheit.
Genau das selbe gilt auch für alle EU-Agrargelder, da sie die tüchtigen Bauern bremsen und die Bequemeren nicht zu selbständigen dynamischen Flexibilität und  Verbesserungen anregen, sondern zur Unbeweglichkeit, Innovationsstillstand und Abhängigkeit führen und die Rückständigkeit fördern.
Mit der derzeitigen Landwirtschaftspolitik werden die Tüchtigen immer mehr behindert und die Rückständigen  profitieren durch Förderung von Wildnis, Schädlingen und Giftpflanzen.
Das ist die reale Biodiversitäts-Politik, – besonders in Österreich – die immer weiter weg von der Relalität in der Landwirtschaft führt.
Die Folge ist nämlich nun genau die heutige Schädlingskalmität. Gut wirtschaftende Rübenbauern hätten niemals ihre Felder von Schädlingen leerfressen lassen.
Der derzeitige Agrarkurs mit einem  völlig abgehobenen und überhitzten Öko- und Biowahn führt uns zur zunehmenden Vernichtung unserer Agrarkultur durch Schädlinge, giftige Wiesenpflanzen und Wieder-Ausbreitung gefährlicher Wildtiere.
Es ist der Agrarkurs, der der heutigen Jugend in einer  wohlstandsüberstättigten Zeit, besonders hierzulande und in der Schweiz gelernt oder eingeredet wird.
Die meisten Agrarprodukte werden, aber heutzutage in der Welt erfolgreich mit weitaus und zunehmend mehr Chemie produziert, ohne dass die Menschen massenhaft vergiftet werden oder aussterben. 
Schließlich importieren und konsumieren wir in Österreich dabei völlig ungeschaut enorme Mengen an Eiweiß, Gemüse, Obst, Nüsse und Palmfett, das mit Unmengen an Chemie behandelt wurde. Ansonst hätten Schädlinge und Krankheiten längst diese Agrarprodukte verdorben oder aufgefressen.
Allein aus dem Sachverhalt ergibt sich, dass hierzulande ein extrem scheinheiliger Umgang mit der Realität erfolgt. Die Krönung findet das ja in der total verlogenen Fernsehwerbung mit Lebensmitteln. 
Wie es scheint, glaubt die Agrarpolitik bereits an diese Märchen.
Mit der heutigen Agrarpolitik wird Illusion und Realität immer weiter auseinanderklaffen.
Mangels Konkurrenzkraft und nicht verdientes Geld wird heimische Landwirtschaft immer mehr am Boden landen. Die ständig reicheren Konzerne werden der Landwirtschaft das Heft aus der Hand nehmen und die Bauern zu ihren Sklaven machen – wenn diese Agrarpolitik weiter so „in der Kuckucksuhr“ die wahren Zeichen der Zeit verschläft.

Gerade in der heutigen digitalisierten und mobilen Zeit gäbe es einen Ausweg. Alle Bauern mit Fernabsatz bieten ihre Produkte über eine einzige Plattform an. Die Waren könnte jeder zu seinen individuellen Preisen oder als ersteigerbares Produkt jedem und genauso dem Handel anbieten. Der Handel kann dann nicht mehr so wie heute diktieren, sondern muss sich nach den Marktpreisen der Plattform richten.Der Vorteil ist, dass jeder einzelne Bauer, ganz nach seiner Kreativität und Tradition, jedes seine lokal gut bewährten Produkte aus seiner Produktion direkt als eigenes Manufakturprodukt oder als Rohstoff auf der ganzen Welt oder im Inland anbieten kann. Aber er kann genauso seine Rohprodukte jeder größeren Manufaktur, einem Händler oder einem Konzern seine Waren nach seinen Vorstellungen zu Fixpreisen, Tagespreisen oder als ersteigerbares Produkt anbieten.

Das Ministerium mit der AMA könnte dabei seinen echten Wert als Bereitsteller der Plattform und Qualitätskontrolle ausspielen. Den schlechte Ruf der AMA, als hyper administrierende Bauernschickanierei könnte sie damit endlich ablegen und ihrem Namen Agrarmarketing-Institution endlich gerecht werden.
Jens KARG, ein deutscher NGO-Aktivist bei Greenpeace Österreich erdreistete sich dieser Bramburi-Tagung sogar keck zu behaupten: Greenpeace könne kein Verbot aussprechen, was ja auch stimmt, sie aber wohl als Erfolg und Meilenstein verbuchen. Das Verbot habe allein das Agrarminsterium mit Duldung von Bauernbund, Rübenbauern und Landwirtschaftskammern erlassen.Profiteure sind nun die noch mehr CO2 produzierenden Transporteure, die den Zucker nun quer über den Erdball transportieren, etwa aus Asien oder Brasilien, wo Neonicotinoide teils unbeschränkt verwendet werden und nebenher andere Insektizide und Herbizide wie Glyphosat zum Einsatz kommen. Das ist also den NGOs, verantwortlichen Wissenschaftern, hysterischen einheimischen Bienenfanatikern (viele auf fb), Imkern und Politikern beim Importzucker aus Übersee völlig egal und regen sich dagegen nicht auf. Sind sind also auf einem Auge blind oder doppelbödig und messen mit zweierlei Maß, doppelten Standards, agieren also mit einer Doppelmoral, betreiben also nur ein Spiel mit Bauern als Wichtigtuer, weil sie nicht global denken, aber global kaufen.

Nun schaut es real aber so aus:
2018 wurden 10.000 ha Rübenfläche durch den Rüsselkäfer vernichtet. Da gab es nicht den Rückgang der angebauten Rübenfläche, 
sondern aber die riesige vernichtete Fläche von 10.000 ha. Aber 2019 ging der Rübenanbau um 8.000 bis 10.000 ha zurück. Als Folge enormer Schäden im Vorjahr, um nicht wiederum dem Rüsselkäfer hilflos ausgeliefert zu sein.
Aber auch heuer hat der Rüsselkäfer bereits wieder viel Rübenflächen kahl gefressen.
Gut informierte Bauern wissen warum.
Sie berichten – die Dosierung des Käfermittels wurde so extrem verringert, dass der Rüsselkäfer trotzdem wieder Fraßschäden anrichten konnte.
Die Schäden gehen also weiter.

Mangels Auslastung ist damit der Betrieb der letzen zwei Zuckerfabriken in Österreich auch gefährdet – und daher der gesamte Zuckerrübenanbau in Österreich.

Köstinger hat am 15.5.2019 Abhilfe und Beistand versprochen, aber dennoch die verursachten Schäden, meines Wissens nach nicht ausgeglichen. Vielmehr ist statt wirksamen Pflanzenschutz vor Schädlingen, ist ein Streit über die Notfallzulassung bei der Bramburi-Tagung entflammt. 

Ein weiterer scheinbar sehr gut informierter Greenpeace-Experte war bei der Bramburi-Tagung spätabends bei der Notfall-Zulassungs-Diskussion zur späten Zeit um 23 Uhr scheinbar weitaus besser informiert als der schon müde und wenig engagiert wirkende AGES-Pflanzenschutz-Experte des Ministerium. 

Beleg: https://www.noen.at/gaenserndorf/bezirk-gaenserndorf-zuckerfabrik-in-leopoldsdorf-450-jobs-sind-in-gefahr-zucker-agrana-walter-rotter-manfred-zoernpfenning-90130879


Beleginformationen von der Bramburi-Tagung: 

„Gute Biene – böser Bauer“ 

GUTE BIENE, BOESER BAUER Diskussionsabend 6.Mai 2019 Stockerau Kaiserrast 17h-23h30biene, boeser bauer diskussionsabend 6.mai 2019 stockerau kaiserrast 17h 23h30 von Johann HUMER

https://de.slideshare.net/JohannHumer/gute-biene-boeser-bauer-diskussionsabend-6mai-2019-stockerau-kaiserrast-17h23h30biene-boeser-bauer-diskussionsabend-6mai-2019-stockerau-kaiserrast-17h-23h30
Wegen enormen Besucherinteresses bie dieser Barmburi-Tagung mit einem übervollen Saal, soll demnächst im Weinviertel eine derartige Versammlung erneut angeboten werden! 

——————————————————————————————————————————————-

q: https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/politik/oesterreich/958148-Gift-fuer-die-Bienen.html?em_cnt_page=3
Aus:

Gift für die Bienen
 73 3

vom 11.04.2018, 18:41 Uhr | Update: 12.04.2018, 17:05 Uhr

AUTORPetra TempferMehr zu diesem Thema

Bild zu Bienengeräusche sorgen für süßeren Nektar

Bienengeräusche sorgen für süßeren Nektar
16.01.2019

Aktuell sei es so, dass das Saatkorn der Zuckerrübe mit einer Masse ummantelt werde, in die eine geringe Menge Neonicotinoide eingearbeitet sei. Auf einen Hektar Rübenfeld mit rund 100.000 Körnern kämen etwa 60 Gramm. „Dadurch kann man mit wenig Aufwand und gezielt Pflanzenschutz betreiben“, so Schöberl. Vor etwa 26 Jahren, als man diese Methode entdeckte, sei das ein Quantensprung gewesen.
Markus Schöberl ist Rübenbauern-GF. 

„War Quantensprung beim Pflanzenschutz“

Die Zuckerrübe sei dadurch vor Schädlingen über der Erde wie dem Rüsselkäfer, dem Erdfloh oder der Blattlaus geschützt, aber auch vor Drahtwürmern und Moosknopfkäfern, die sich unterirdisch nähern. Vor besagtem Quantensprung hatte man Pflanzenschutzmittel flächendeckend eingesetzt, und zwar in Form eines Granulats, das man in das gesamte Feld einarbeitete.Zu dieser Methode müsste man laut Schöberl nach einem Neonicotinoide-Totalverbot wieder zurückkehren. Man könnte die Pflanzenschutzmittel auch verspritzen, und sieben bis acht Mal im Jahr Flächenspritzungen durchführen. „Das ist ökologisch gesehen Schwachsinn“, so Schöberl. Und teurer.
————————————————————————————————————————————

Alle Folien von der TagungBienenverluste sind vor allem  die Konsequenz durch den parasitischen Schädlingsbefall durch die Varoa Milbe seit 1980 und durch Winterverluste schwacher Bienenvölker. 

Q: „Zukunft Biene Grundlagenforschungsprojekt zur Förderung d Bienenschutzes u der Bienengesundheit, ,BRETZ, AGES u a, 2016


top agrar-Bericht zum

BRAMBURI / top agrar – Fachabend

„A Ruah mit dem Profilieren auf Kosten der Bauern!“ 

https://www.topagrar.at/management-und-politik/news/gemeinsam-fuer-besseren-pflanzenschutz-und-mehr-kommunikation-11535076.html?utm_content=index
Die Kaiserrast in Stockerau platzte aus allen Nähten: Fast 600 Landwirte und Landwirtinnen kamen zum Diskussionsabend „Bienenschutz und EU-Agrarpolitik 2021“. Die gemeinsamen Veranstalter, Fa. Bramburi und top agrar Österreich, hatten ein breites Angebot an Fachinfos auf die Beine gestellt. Die Bauern konnten sich mit Experten und Kandidaten zur EU-Wahl austauschen. 10.05.2019 von Leopold Th. Spanring


Bauern schreibt eure Anliegen, Meinungen der Ministerin – was ihr wollt und fordert:

Sie hat eine offizielle Telefonummer und Email unter:https://www.help.gv.at/ldappov/#/person/EnCcPQcAlF4kLM52KD0wERRztP0TnVjYsg94YmlSJgrUiKrJ4CX9zmW1QF8C_iFzemx2aIj_jZfqaYhl2orVKQ..
MOTTO: Wer schreibt, der bleibt. Worte/Reden am Wirtshaustisch bleiben dagegen nur Schall und Rauch.

Telefonnummer+43 1 71100 606708
e-mail-adresseelisabeth.koestinger@bmnt.gv.at

Ihre Generelle Adresse: 
Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus [Q]Stubenring 1
1010 Wien
+43 1 711 00-0
service@bmnt.gv.at –> Das ist der Ombudsmann Dr. Gustav Fischer, dem ich einen Job in der NÖ LK ca 1990 verschaft habe, der hat mir bei einer Beschwerde zuletzt nicht weitergeholfen, obwohl er mich persönlich kennt
Metatags
Produktionseinbußen Rückgang, Zuckerproduktion, Rüsselkäferbefall, Anbauflächen, Rübenrüssler, Zuckerrüben, 10000 Hektar, Schädlingsdruck, Zuckerrübenbau, Rüsselkäfer,


Unterstützende Fachbeiträge:

Galgenfrist für die Zuckerrübehttps://blickinsland.at/galgenfrist-fuer-die-zuckerruebe/02.04.2019. BILAuf den Äckern läuft gerade der Zuckerrübenanbau. Oder sollte Zückerrübe angebaut werden. Die nächsten Wochen werden entscheidend für die Zukunft der Kultur sein. Frisst sich, wie im Vorjahr, der Rübenderbrüssler durch die Bestände, könnten sich viele Bauern von dieser Ackerfrucht abwenden….von STEFAN NIMMERVOLL


Rübenbauern setzten bereits auf eine aktivere Standesvertretung, weil die eigene völlig schwächelt und sich nicht wirklich ins Feuer für die Bauern setzt. Vielmehr fühlen sie sich von all ihren wortstaden und schläfrigen Vertretern scheibchenweise trotz ihrer einst höchstwertigen Kulturpflanze Zuckerrübe verhöckert und bis hin zu den Leuten im Ministerium wirtschaftlich, politisch und fachlich verlassen und letztlich ins Grab gebracht.

Hier ein Beitrag der aufständische UBV in OÖ im BIL 5/2019: http://www.ubv.at/ den mir ein Rübenbauer aufgrund dieser BLOG-Seite schickte.


Wie es dazu kam:

Köstinger: „Wir werden für Verbot bienenschädlicher Neonikotinoide stimmen“

https://www.bmnt.gv.at/service/presse/umwelt/2018/Koestinger—Wir-werden-fuer-Verbot-bienenschaedlicher-Neonikotinoide-stimmen-.htmlHandelsketten, Industrie, NGOs und Interessensvertretung sind nun gefordert gemeinsam in einem Aktionsgipfel einen Maßnahmenkatalog für heimischen Zucker zu erarbeiten.

am
16.04.2018″Österreich wird am 27. April auf europäischer Ebene für ein Verbot bienenschädlicher Neonikotinoide stimmen.“ Das kündigte Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger heute, Sonntag, an. „Wir treffen diese Entscheidung auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse und der Überzeugung, dass wir alles dafür tun müssen, um Bienen zu schützen und ihre Lebensräume zu erhalten“, so die Ministerin. „Für diesen gemeinsamen Kampf brauchen wir auch gemeinsame europäische Lösungen, die für alle Mitgliedsstaaten verbindlich sind.“  Es gebe bereits Verbote der Neonikotinoide auf Bienen-attraktive blühende Pflanzen und Saatgut. In Österreich gibt es dazu bereits strengere Regeln als in anderen EU-Mitgliedsstaaten. Nach der Vorlage der Studie der EFSA, die eine mögliche Ausweitung des europaweiten Verbots auf nicht Bienen-attraktive Pflanzen und Saatgut vorschlägt, war nun die Europäische Kommission gefordert, einen Vorschlag vorzulegen. Über ein Verbot der drei Neonikotinoide wird nun am 27. April im Ausschuss der Europäischen Union abgestimmt. „Österreich wird auf Basis der wissenschaftlichen Erkenntnisse, der EFSA-Studie, aber auch der Zwischenergebnisse eigener Untersuchungen, einem Verbot der drei Wirkstoffe zustimmen. Bienenkiller haben keinen Platz in Österreich.“ Wissenschaftliche Erkenntnisse sind die Basis der EntscheidungIn den letzten Jahren wurde das Projekt „Zukunft Biene“ vom Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus, der AGES und der Universität Graz forciert. In dieser Studie wird nachgewiesen, dass drei Neonikotinoide einen negativen Einfluss auf die Bienenpopulationen haben. „Für mich war immer klar: Die Debatte muss wissenschaftlich geführt werden und es kann nur ein gemeinsames Vorgehen auf EU-Ebene geben.“, stellt Köstinger fest. Weitere Erkenntnisse der Studie sind, dass Neonikotinoide nicht der einzige Grund der Steigerung des Bienensterbens in den letzten Jahren war. Die rückläufige Zahl der Imkerinnen und Imker aber vor allem die Varroa Milbe sind die Hauptgründe der zurückgehenden Populationen. „Das Bienensterben werden wir weiter in diesem Projekt untersuchen, um weitere Maßnahmen zu setzen.“, ergänzt Köstinger. Harter Schlag für die heimischen Zuckerproduzenten Vor allem für die Rübenbäuerinnen und Rübenbauern gibt es derzeit keine alternativen Mittel. Die Preise für heimische Zuckerrüben sind sehr niedrig und die Abschaffung der Zuckerquote hat ihren Teil zu den wirtschaftlichen Problemen beigetragen. „Wir müssen nun intensiv daran arbeiten, dass unsere Rübenbauern keinen Schaden durch das Verbot nehmen. Die Österreicherinnen und Österreicher wollen österreichischen Zucker und keinen mit Neonikotinoiden behandelten Zucker aus dem Ausland. Ich sehe hier vor allem die Europäischen Kommission aber auch den österreichischen Handel und die Industrie gefordert.“, stellt die Nachhaltigkeitsministerin fest. „Wir wollen Zucker ohne Neonikotinoide, dann müssen wir auch den Import von Rohrzucker und Zuckerrüben aus Drittstaaten in die EU stoppen bzw. eindämmen.“ Das Mercosur-Abkommen sieht Köstinger weiterhin kritisch. „Aus Sicht der Landwirtschaft gibt es hier viele Problemfelder, die dieses Abkommen aus meiner Sicht schwierig machen“, so die Ministerin.Handelsketten, NGOs und die Industrie sind nun gefordert Köstinger sieht alle Österreicherinnen und Österreicher gefordert mehr heimischen Zucker bzw. BIO-Zucker aus Österreich zu kaufen. „Es braucht hier eine gemeinsame Anstrengung, damit wir die Überlebensgrundlage unserer Rübenbauern sichern können. Wir sind bereit, stärker BIO-Zucker in Österreich zu forcieren. Dann sehe ich aber auch den Handel gefordert nur noch heimischen bzw. BIO-Zucker aus Österreich zu listen.“, so Köstinger. In der Industrie muss ebenfalls ein Umdenken passieren. Der Großteil des Zuckers, der konsumiert wird, befindet sich in verarbeiteten Produkten.  Ebenso nimmt Köstinger die NGOs in die Pflicht: „Auch die NGOs sind gefordert mit an Lösungen zu arbeiten und nicht immer nur Probleme aufzuzeigen. Jetzt müssen sie auch handeln und unsere Rübenbauern unterstützen, damit wir gemeinsam nur noch heimischen bzw. BIO-Zucker in den österreichischen Regalen finden. Deshalb lade ich die Handelsketten, die Industrie, NGOs, die Rübenbauern und auch Experten der LKÖ zu einem Aktionsgipfel ein. Wir werden einen gemeinsamen Maßnahmenkatalog für heimischen Zucker erarbeiten. Somit können wir auf Neonikotinoide verzichten und unseren Bauern eine Überlebensperspektive erhalten“, so Köstinger abschließend.Veröffentlicht 
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20180415_OTS0019/koestinger-wir-werden-fuer-verbot-bienenschaedlicher-neonikotinoide-stimmen

Köstinger: „Wir werden für Verbot bienenschädlicher Neonikotinoide stimmen“ 

OTS0019, 15. April 2018, 12:00

Wien (OTS) – „Österreich wird am 27. April auf europäischer Ebene für ein Verbot bienenschädlicher Neonikotinoide stimmen.“ Das kündigte Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger heute, Sonntag, an. „Wir treffen diese Entscheidung auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse und der Überzeugung, dass wir alles dafür tun müssen, um Bienen zu schützen und ihre Lebensräume zu erhalten“, so die Ministerin. „Für diesen gemeinsamen Kampf brauchen wir auch gemeinsame europäische Lösungen, die für alle Mitgliedsstaaten verbindlich sind. ….
Hat das sie Ministerin schon so schnell vergessen?Die Ministerin hat sich offensichtlich voller Bienenfreundlichkeit von Bienenwissenschaflern täuschen lassen, wie es jetzt 2019 aussieht.


Rübenbauern verlieren ein Viertel ihrer Anbaufläche

https://kurier.at/wirtschaft/ruebenbauern-verlieren-ein-viertel-ihrer-anbauflaeche/40045760505.04.2019Käferbefall, sinkende Preise und Umstellung auf Bio: Österreichs Rübenbauern mussten ihre Anbauflächen um 25 Prozent reduzieren.


Meines Erachtes der best recherchierte Beitrag:

Bienensterben: Was bringt das Verbot der Neonicotinoide?

Von Alwin Schönberger / Jochen Stadler ( 16. 5. 2018 )https://www.profil.at/wissenschaft/bienensterben-verbot-neonicotinoide-10079253In der allgemeinen Begeisterung über das Verbot der Neonicotinoide ging eine zentrale Frage unter: Werden die Bienenkiller nun durch etwas Besseres ersetzt? Höchstwahrscheinlich nicht. 
Lesen Sie den ganzen objektiven Beitrag !!


BMNT investiert als Sofortmaßnahme eine Million Euro in Forschung für die Zukunft des Zuckerrübenanbaus

https://www.bmnt.gv.at/service/presse/land/2019/K-stinger-pr-sentiert-Abschlussberichts-f-r-den-heimischen-R-benzucker.html
….
12.02.2019 Da steht das drin:
Die negativen Auswirkungen des Klimawandels und eine vermehrte Schädlingsbefall 2018 verschärfte die Situation im Zuckerrübenbau zusätzlich. Um die heimischen Rübenbauern und den Zuckersektor bestmöglich unterstützen zu können, initiierte am 22. Mai 2018 Bundesministerin Elisabeth Köstinger einen Rübengipfel,

Für die Umsetzung dieses Prozesses wurden vier Arbeitsgruppen zu den Themenbereichen Produktion, Märkte & Mechanismen, Wertschöpfungskette sowie PR & Marketing eingerichtet. Die Arbeitsgruppen tagten zwischen Juni und September. In zahlreichen Arbeitssitzungen wurden die wichtigsten Problemfelder beleuchtet und notwendige Maßnahmenvorschläge erarbeitet. Ein wichtiger Bestandteil der Strategie ist es, Projekte zur Erforschung der Auswirkungen des Klimawandels und damit zusammenhängenden Schädlingsaufkommen zu forcieren. Dafür werden in den nächsten drei Jahren insgesamt € 1 Mio. für Forschungsprojekte als erster Schritt von Seiten des BMNT zur Verfügung gestellt.


HUMER: Rückkehr in die alten Zeiten – Schädlings-Käfer sammeln

https://www.noen.at/niederoesterreich/wirtschaft/bilanz-zucker-bereitet-der-agrana-bauchweh-niederoesterreich-bilanz-agrana-146808442

Abgelaufenes Geschäftsjahr brachte 65 Prozent EBIT-Minus. Ob beide NÖ Zuckerfabriken in Tulln und Leopoldsdorf im Marchfelde auch in Zukunft betrieben werden, wird sich heuer zeigen.

Von Anita Kiefer. Update am 13. Mai 2019 (14:03)

Marihart steht zum Aufruf zur Käfer-Sammelaktion

Zur von Landwirtschaftskammer NÖ-Präsident Johannes Schmuckenschlager geäußerten Kritik an einer SMS der Agrana, das vor einigen Wochen an die Rübenbauern ging, äußerte sich Marihart am Rande der Agrana-Bilanz-Pressekonferenz gegenüber der NÖN. Schmuckenschlager hatte bei der Landwirtschaftskammer-Vollversammlung ja kritisiert, dass die Agrana per SMS die Bauern zum Aufsammeln der Rübenrüsselkäfer auf ihren Feldern auffordere (die NÖN berichtete).Zehn Euro pro mit Käfern vollem Kübel gibt es nämlich von der Agrana an die Bauern. Die von Schmuckenschlager geforderte Entschuldigung wies Marihart von sich. „Wofür sollen wir uns entschuldigen?“ Man wolle „mit allen Kräften“ gegen den Käfer vorgehen. Die Bauern selbst hätten die Aktion sehr gut aufgenommen, betonte der Agrana-Vorstandsvorsitzende. Man habe weder mit „Gutsherrenmentalität“ agiert noch etwas getan, „wofür man sich entschuldigen müsse“.

Wörtlicher Text von KÖSTINGER im Nationalrat 2019mai15

Volles Video: 

https://tvthek.orf.at/profile/Politik-live/13888304/Sitzung-des-Nationalrates-mit-Aktueller-Europastunde/14013540/Umweltministerin-Elisabeth-Koestinger-OeVP/14495745

Zur Zuckerrübenverluste durch Rüsselkäfer ab Minute 9 der 12 Minuten-Rede 


„Wir haben EINEN unglaublichen Produktions-Einbußen in der Zuckerproduktion in Österreich durch den Rüsselkäferbefall, weil die Anbauflächen für den Rübenrüssler oda für die Zuckerrüben – in den letzten Jahren ahh – im letzten Jahr – um 10.000 Hektar – eben auch – zurückgegangen ist. Der Schädlings-Druck ist enorm.“


Der Zentralaussage dieses Satzes ist also:

„Wir haben unglaubliche Produktions-Einbußen in der Zuckerproduktion durch den Rüsselkäferbefall, weil die Anbauflächen für den Rübenrüssler im letzten Jahr um 10.000 Hektar zurückgegangen ist.

Was soll man von so einer haarstreubenden Aussage von der zuständigen Politikerin halten, die im Parlament vor den TV-Zuschauern und vor den obersten gewählten Politikern, die während und nach ihrer Rede sogar mehrmals applaudiert haben?

Haarstreubend und vernichtend ist so gut wie alles: 

Jede Menge Grammatik-Fehler wären ja noch verzeihbar

Jede Menge wörtlicher und fachlicher Wiedersprüche, mit der Folge von Millionenschäden für Bauern – gerade durch die zuständige Politikerin. Warum schreit da das Volk nicht wirklich schon längst auf? Jetzt liegt ja die Verantwortung und der Erklärungsversuch evident vor.

WAS? – Wir haben Einbußen durch Rüsselkäfer, weil die Anbauflächen für den Rübenrüssler zurückgegangen sind?  

Wie soll das gehen?

Hier ist ja alles chaotisch durcheinandergebracht! 

So viele Fehler sind nicht einmal konkret abzählbar.

Zuerst Schäden durch Rüsselkäfer. 

Dann gibt es sogar Anbauflächen für den Rüsselkäfer? 

Was, man hat  Anbauflächen für den Rüsselkäfer?

Und die Klage ist, dass Anbauflächen für den Rüsselkäfer zurückgegangen sind?

Es kann doch die Anbaufläche 2018 durch den Rüsselkäfer nicht zurückgegangen sein, der erst nach dem Anbau als Schädling auftreten kann!

SONDERN: Es wurden vielmehr 10.000 ha Rübenfläche 2018 nach dem Anbau durch den Rüsselkäfer vernichtet – und doch nicht weil die Anbaufläche zurückgegangen ist!

Die Zuckerrüben-Anbaufläche ist erst heuer 2019 als Konsequenz wegen des Schadrisikos durch den Rüsselkäfer um ca 8000 bis 10.000 ha verringert worden.

Total verschweigt die Ministerin den Zuhörern, die wahre Ursache, warum soviel Rübenfläche — 10.000 ha — vom Rübenkäfer im Jahr 2018 vernichtet wurde.

Die Ministerin verschweigt hier das Wichtigste, dass gerade mit ihrer Unterschrift die vorhin praxisbwährte und zielführende Schädlingsbekämpfung verboten wurde! 

Die Ministerin, hat durch das Verbot vielmehr die Bauern geschädigt, weil die Rübenbauern folgende Gelder verloren haben:

Aufwandskosten (Bodenvorbereitung, Düngung, Anbau, Saatgut, Unkrautbekämpfung) ca 1000€/ha

Ertragentgang ( ca 60 t/ha mal Rübenwert 30€/t = 1800 €/ha)

Vorsichtige Schadenschätzung also: 2500 €/ha

Gesamtschaden: 2500 x 10.000 ha = 250 Millioen € Schaden allein im Jahr 2018!

Das alleine ist das, in etwa das jährliche Geld das für ÖPUL in Österreich mit extremen Bürokratismus verteilt wird!

Wann werden also die ersten Bauern eine Entschädigung fordern, weil der bereits bewährte Pflanzenschutz vor Schädlingen verboten wurde?

Der Ministerin könnten große Schadenersatzforderungen ins Haus stehen und wie lange hält sie diesen Druck aus – oder sollen die Kritiker schweigen?


Was sagen dazu die betroffenen Bauern, der Bauerbund, die LK und die Betreiber der Zuckerfabrik dazu?

War nicht doch vorher ein Verbot von Neonics?

Hier die Rede von KÖSTINGER zu den Rübenschäden und Biodiversität in MP3:

https://www.evernote.com/shard/s240/sh/7433efb9-16fe-4901-968b-6ea882b0d2f9/f08bc7627ebe9bf090ad6a06a3b37d2c


HUMER: Muß es nicht richtigerweise so heißen?

Im  Jahr 2018 gab es bei den Zuckerrüben einen enorme Fraßschäden durch Rüsselkäfer einen noch nie dagewesenen Befall. 10.000 Hektar Rübenfläche wurden kahl gefressen.

Der enorme Schädlingsdruck vernichtete damit rund ein Drittel der Rübenernte und Zuckerproduktion.

Der Schädlingsbefall und damit die Vernichtung der Ernte wurde durch das Verbot des Pflanzenschutzes mit  NEONICS, den derzeit einzig wirksamen Mitteln gegen den Rüsselkäfer ausgelöst.

Das Verbot wurde durch das Landwirtschaftministerium erlassen, unter großem öffentlichem Druck von NGOs-Kampagnen wegen eines angeblichen Bienensterbens durch NEONICS.

2019 wird bei der Tagung „Gute Biene – böser Bauer“ mit 21 Referenten zum großen Erstaunen mehrfach berichtet, dass es aber gar kein Bienensterben gibt. Vielmehr wurde ein Boom ausgelöst – mit einer auffälligen  Zunahme von Imkern und die Zahl der Bienenvölker durch die angeheizte Debatte. Die Ministerin hat sich also durch NGOs und wortstarke Bienenleute in die Enge treiben lassen – sich ins Bockshorn jagen lassen und  hat damit einen einen enormen Schaden  bei den Bauern allein um 250 Mill. € und zusätzlich in der Zuckerwirtschaft als Volkswirtschaft verursacht.

Jens KARG, ein deutscher NGO-Aktivist bei Greenpeace Österreich erdreistete sich dieser Bramburi-Tagung sogar keck zu behaupten: Greenpeace könne kein Verbot aussprechen, was ja auch stimmt, sie aber wohl als Erfolg und Meilenstein verbuchen. Das Verbot habe allein das Agrarminsterium mit Duldung von Bauernbund, Rübenbauern und Landwirtschaftskammern erlassen.

Nun schaut es real aber so aus:

2018 wurden 10.000 ha Rübenfläche durch den Rüsselkäfer vernichtet. Da gab es nicht den Rückgang der angebauten Rübenfläche, 

sondern aber die riesige vernichtete Fläche von 10.000 ha. Aber 2019 ging der Rübenanbau um 8.000 bis 10.000 ha zurück. Als Folge enormer Schäden im Vorjahr, um nicht wiederum dem Rüsselkäfer hilflos ausgeliefert zu sein.

Aber auch heuer hat der Rüsselkäfer bereits wieder viel Rübenflächen kahl gefressen.

Gut informierte Bauern wissen warum.

Sie berichten – die Dosierung des Käfermittels wurde so extrem verringert, dass der Rüsselkäfer trotzdem wieder Fraßschäden anrichten konnte.

Die Schäden gehen also weiter.

Mangels Auslastung ist damit der Betrieb der letzen zwei Zuckerfabriken in Österreich auch gefährdet – und daher der gesamte Zuckerrübenanbau in Österreich.


Köstinger hat am 15.5.2019 Abhilfe und Beistand versprochen, aber dennoch die verursachten Schäden, meines Wissens nach nicht ausgeglichen. Vielmehr ist statt wirksamen Pflanzenschutz vor Schädlingen, ist ein Streit über die Notfallzulassung bei der Bramburi-Tagung entflammt. 


Ein weiterer scheinbar sehr gut informierter Greenpeace-Experte war bei der Bramburi-Tagung spätabends bei der Notfall-Zulassungs-Diskussion zur späten Zeit um 23 Uhr scheinbar weitaus besser informiert als der schon müde und wenig engagiert wirkende AGES-Pflanzenschutz-Experte des Ministerium. 

Beleg: https://www.noen.at/gaenserndorf/bezirk-gaenserndorf-zuckerfabrik-in-leopoldsdorf-450-jobs-sind-in-gefahr-zucker-agrana-walter-rotter-manfred-zoernpfenning-90130879


Beleginformationen von der Bramburi-Tagung: 


„Gute Biene – böser Bauer“ 

GUTE BIENE, BOESER BAUER Diskussionsabend 6.Mai 2019 Stockerau Kaiserrast 17h-23h30biene, boeser bauer diskussionsabend 6.mai 2019 stockerau kaiserrast 17h 23h30 von Johann HUMER

Alle Folien von der Tagung

Bienenverluste sind vor allem  die Konsequenz durch den parasitischen Schädlingsbefall durch die Varoa Milbe seit 1980 und durch Winterverluste schwacher Bienebvölker. 

Q: „Zukunft Biene Grundlagenforschungsprojekt zur Förderung d Bienenschutzes u der Bienengesundheit, ,BRETZ, AGES u a, 2016

Bauern schreibt eure Meinung der Ministerin

Sie hat eine offizielle Telefonummer und Email unter:

https://www.help.gv.at/ldappov/#/person/EnCcPQcAlF4kLM52KD0wERRztP0TnVjYsg94YmlSJgrUiKrJ4CX9zmW1QF8C_iFzemx2aIj_jZfqaYhl2orVKQ..

Telefonnummer+43 1 71100 606708
e-mail-adresseelisabeth.koestinger@bmnt.gv.at

Ihre Generelle Adresse:

Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus [Q]

Stubenring 1
1010 Wien
+43 1 711 00-0
service@bmnt.gv.at –> Das ist der Ombudsmann Dr. Gustav Fischer, dem ich einen Job in der NÖ LK ca 1990 verschaft habe, der hat mir bei einer Beschwerde zuletzt nicht weitergeholfen, obwohl er mich persönlich kennt


Metatags

Produktionseinbußen Rückgang, Zuckerproduktion, Rüsselkäferbefall, Anbauflächen, Rübenrüssler, Zuckerrüben, 10000 Hektar, Schädlingsdruck, Zuckerrübenbau, Rüsselkäfer,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close